Calendar

Aug
18
So
GartenKultur-Musikfestival
Aug 18 um 15:00
GartenKultur-Musikfestival

Pelemele – Rock für Kinder

Selbst komponierte Songs, Texte mit viel Witz und Musik, die in die Beine geht! Die vier Kölner Musiker animieren mit ihrem coolen Mix aus Rock, Soul Grooves und Hip Hop ihre Zuhörer zum Mitrocken, Mittanzen, Mitspringen und Mitklatschen. Im aktuellen Programm und der neuen CD „Ausrasten“ grooven die wilden Tiere, tanzt ein Roboter, gibt es ein Pizza-Rapzept und rockt die Groovehummel. Man trifft auf eine Herde tanzender Elefanten und einige durchgeknallte, ausgebrochene Zootiere. Eltern und Kinder küren den Sieger im Stinkefuß-Wettbewerb und werden mal so eben zu Monstern ausgebildet. Das verspricht eine Menge rockiger Highlights, bei denen natürlich auch die WDR-KiRaKa Chart-Hits „Springt“ und „Bumschakalaka“ nicht fehlen dürfen. Die letzten Alben NIMM UNS MIT!, ROCKWÜRSTE und ROCKCIRCUS erhielten zudem das begehrte Prädikat „Gute Musik für Kinder“. Diese Auszeichnung wird vom Verband  deutscher Musikschulen, dem Kulturradio WDR3, der Initiative Hören und dem Bundesfamilienministerium vergeben. Bewertet werden technische und künstlerische Qualität, Phantasie sowie Originalität. Auftritte beim Kinderfernsehsender KiKa der ARD, beim Weltkindertag für den WDR, beim Hörfest des hr2, bei der RTL Toggo Tour, sowie der Titelsong „Wir lassen’s krachen!“ des Kinder-Kinofilms „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ bescheren Pelemele weiter wachsende multimediale Aufmerksamkeit.

Die Musiker von Pelemele sind:

Christoph Fröhlich (Bass, Gesang)
David Mirche (Gitarre, Gesang)
Florian Bergmann (Keyboard, Gesang)
Andreas Niemann (Schlagzeug)

Gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e. V.

 

Sep
19
Do
Niedersächsische Musiktage
Sep 19 um 20:00
Niedersächsische Musiktage

Niedersächsische Musiktage
#frauschumann

Komponierende Frauen? Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein waren sie absolute Ausnahmeerscheinungen. Nur Komponistinnen, die von ihrem Umfeld konsequent gefördert wurden, konnten es überhaupt wagen, ihrer kreativen Leidenschaft nachzugehen.

Und auch dann gehörte großer Mut dazu, sich dem strengen Urteil der Öffentlichkeit zu stellen. „Wie gern möcht ich komponieren, doch hier kann ich durchaus nicht. Ich tröste mich immer damit, dass ich ja ein Frauenzimmer bin, und die sind nicht zum Komponieren geboren.“ Dies schrieb in jungen Jahren Clara Schumann – nicht nur die überragende Pianistin ihrer Epoche, sondern auch eine der bedeutendsten Komponistinnen, geboren am 13. September 1819. Kein Geringerer als Felix Mendelssohn leitete 1835 die Uraufführung ihres Klavierkonzerts in a-Moll im Leipziger Gewandhaus; die 16-jährige Komponistin selbst spielte den Solopart. Lise de la Salle, die junge Französin, deren glanzvolle internationale Karriere nun schon mehr als anderthalb Jahrzehnte währt, wird begleitet von der amerikanischen Dirigentin Mei-Ann Chen am Pult der NDR Radiophilharmonie. Eine der faszinierendsten jungen Komponistinnen der unmittelbaren Gegenwart ist die Isländerin Anna Thorvaldsdottir, Jahrgang 1977. Ihre Musik ist hörbar „gegenwärtig“, wirkt aber unmittelbar ansprechend und hat bei popmusikaffinen Hörern ebenso viel Erfolg wie bei Klassikfans. Hauptwerk des Abends ist die zweite Symphonie in C-Dur von Robert Schumann, eine der größten Leistungen der Romantik innerhalb der Gattung und ein besonders strahlendes und erhebendes Werk.

Besetzung:

Dirigat: Mei-Ann Chen
Klavier: Lise de la Salle
NDR Radiophilharmonie

Programm:

Anna Thorvaldsdottir (* 1977): Hrim für Ensemble (8‘)

Clara Schumann (1819–1896): Klavierkonzert Nr. 1 a-moll op. 7 (23´)

Allegro maestoso

Romance: Andante non troppo con grazia

Allegro non troppo

— Pause —

Robert Schumann (1810–1856): Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (42´)

Sostenuto assai – Allegro, ma non troppo

Scherzo. Allegro vivace

Adagio espressivo

Allegro molto vivace

Sep
20
Fr
Konzert der Musikschule Reckeweg
Sep 20 um 19:30
Konzert der Musikschule Reckeweg

Motto-Konzert Boygroups/Girlgroups

Mit Ihrem diesjährigen Motto-Konzert nimmt sich die Musikschule Reckeweg der Musik der Boy- und Girlgroups an. Der Blick richtet sich dabei nicht nur auf die 90er Jahre, in denen Bands wie die Backstreet Boys, Take That oder die Spice Girls Weltruhm erlangten, sondern auch auf die Jahrzehnte davor und danach. Etliche unvergessliche Hits und Ohrwürmer werden an diesem Abend im Mittelpunkt stehen, gespielt von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften, die gemeinsam auf der Bühne stehen werden.

Kartenvorverkauf nur im Bürgerbüro des Rathauses Stuhr und in der Musikschule Reckeweg!

Einlass ab 19.00 Uhr

 

Sep
28
Sa
NeverTooLate – die original Rentnerband
Sep 28 um 20:00
NeverTooLate - die original Rentnerband

„Es ist nie zu spät“ dachten sich die Mitglieder von NeverTooLate und machten das Motto direkt zu ihrem Bandnamen. NeverTooLate sind 13 Damen und Herren, die allesamt schon Rentner*innen sind. Dass das Alter dem Dasein als Musiker*in keineswegs im Wege steht, zeigen sie auf beindruckende Weise und etablierten sich schnell als fester Bestandteil der Rock-, Soul- und Bluesszene in Bremen und Umzu. Die Band spielt Stücke von Santana, den Doobie Brothers, Jethro Tull, Steamhammer, Deep Purple, Joe Cocker und vielen anderen. Aufgepeppt werden die Songs durch eigene Arrangements, z.B. der drei Saxophonbläser. So entsteht ein eindrucksvoller rockiger, eigener Sound. Vier Sänger und eine Sängerin wechseln sich ab, so dass eine ständig wechselnde Klangpalette entsteht, die einzigartig ist. Komplettiert wird der Sound durch hervorragende Einzelkünstler an den Gitarren und am Keyboard, sowie durch die Rhythmusgruppe von drei Schlagwerkern an den Bongos und Kongas, den Timbales und am Schlagzeug. Die Musik ist für alle Altersklassen geeignet und lädt zum Tanzen ein! Gerade die Besucher, die sich aufgrund ihres Alters in der Disco vielleicht nicht mehr so wohl fühlen, sind herzlich eingeladen bei dem Konzert das Tanzbein zu schwingen! Zusätzlich zum Tanzboden wird es aber natürlich wie gewohnt eine Bestuhlung geben, sodass sich zwischendurch ausgeruht oder auf Wunsch im Sitzen zugehört werden kann. Nach dem großen Erfolg in 2018 hoffen wir wieder auf eine volle Gutsscheune!

 

Pin It on Pinterest