Calendar

Nov
22
Fr
Bluegrass Jamboree
Nov 22 um 20:00
Bluegrass Jamboree

Mit Hoot & Holler – Americana Roots
The Price Sisters – Classic Bluegrass Songs
und
Chicken Wire Empire
– Modern Bluegrass

Der legendäre „Banjo-Bus“ kehrt im November zur 11. Tournee des Kult-Festivals zurück in die Konzerthallen der Republik. An Bord sind neben Banjos auch wieder Mandolinen, Geigen, Gitarren und ein Kontrabass. Meisterlich gespielt begleiten sie die vielfältigen Sänger, die den drei Top-Ensembles aus den USA den jeweiligen unvergleichlichen Original-Sound geben:

Hoot and Holler mit authentisch-modernem Americana-Folk sind zwei Straßen-Troubadoure aus North Carolina. Das Duo The Price Sisters aus Kentucky singt weiblichen Bluegrass, gewürzt mit Mandolinen- und Geigensoli der Extraklasse. Progressiver, rockiger Jamgrass von Chicken Wire Empire aus Wisconsin zeigt, wie erfrischend anders und wilder man Bluegrass auch spielen kann. Traditionell versammeln sich zum großen Finale alle Musiker auf der Bühne zur gemeinsamen Begegnung mit dem Publikum, ein würdiger und traditioneller Abschluss jedes Jamborees.

Das Bluegrass Jamboree – Festival of Bluegrass and Americana Music ist in Europa einmalig und wird auch im Mutterland der Bluegrass-Szene mit Lob und Interesse gepriesen. Dank bester Kontakte in die Zentren des Musikstils gelingt es Bluegrass Impresario Rainer Zellner (von der European Bluegrass Union als „Bluegrass Personality of the Year“ ausgezeichnet) immer wieder rechtzeitig die aktuell angesagten Künstler zu präsentieren. So finden sich etliche Stars und Grammy-Gewinner auf der Künstlerliste der vergangenen Bluegrass Jamboree-Jahrgänge. „Wer Bluegrass verpasst ist selber schuld!“ (Badische Neue Nachrichten) „Wurzeln der Popmusik!“ (Süddeutsche Zeitung)

Nov
30
Sa
Shanty Chor Brinkum
Nov 30 um 18:00
Dez
1
So
Shanty Chor Brinkum
Dez 1 um 16:00
Jan
5
So
Neujahrskonzert der Klassischen Philharmonie NordWest
Jan 5 um 16:00
Neujahrskonzert der Klassischen Philharmonie NordWest

Neujahrsmusik auf hohem Niveau, gepaart mit perlender leichter Unterhaltung – so kann man den Anspruch des Orchesters für die Neujahrskonzerte beschreiben. Wie schon seit über zehn Jahren erhebt Dirigent Ulrich Semrau den Taktstock, um in Stuhr das neue Jahr musikalisch einzuleiten. Walzer, Polkas, leichte Ouvertüren und Klassiker lassen die Herzen höher schlagen und geben dem Jahresanfang frische Energie.

Jan
30
Do
Das Große Chinesische Neujahrskonzert.
Jan 30 um 20:00
Das Große Chinesische Neujahrskonzert.

Hong Kong Chinese Orchestra

Seit seiner Gründung 1977 wurde das Hong Kong Chinese Orchestra unter anderem mit den Titeln „Führendes Orchester in traditioneller chinesischer Musik“ und „Kulturbotschafter von Hong Kong“ ausgezeichnet. Regelmäßig wird es zu Aufführungen in berühmte Spielstätten und Festivals auf der ganzen Welt eingeladen – in Europa, Nordamerika, Asien, Australien und sogar dem Polarkreis. Das Orchester setzt sich aus über 91 professionellen Musikerinnen und Musikern zusammen, die in vier Gruppen aufgeteilt sind: Streichinstrumente, Zupfinstrumente, Bläser und Schlagzeug. Unter den verwendeten Instrumenten befinden sich sowohl die traditionellen, als auch die weiterentwickelten, modernen Varianten. Seit 2009 verwendet die Streichergruppe die vom Orchester selbst entwickelte Eco-Huqin-Reihe und ist damit in der Lage, sowohl traditionelle chinesische Musik, als auch zeitgenössische Werke in kompletter Länge und mit einer Vielzahl von musikalischen Formaten und Inhalten aufzuführen. Das Orchester geht aber auch neue musikalische Wege, indem es neue Werke unterschiedlicher Art und Stilrichtung in Auftrag gibt – sowohl komplett neue Kompositionen, als auch Arrangements bereits vorhandener Werke.

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Syke.

Mrz
7
Sa
Bremer Stadtmusikanten
Mrz 7 um 19:30
Mrz
8
So
Bremer Stadtmusikanten
Mrz 8 um 15:30
Mrz
21
Sa
Irish Spring Festival
Mrz 21 um 20:00
Irish Spring Festival

Mit Niall Hanna & Ste­phen Lo­ghran, David Mun­nely Band feat. Anne Brenn­an und Conn­la

Das wohl wich­tigs­te Früh­lings-​Folk-​Fes­ti­val des Lan­des wird mit einem High­light-​Pro­gramm zum zwan­zig­jäh­ri­gen Be­ste­hen wie ge­wohnt als be­währ­tes Haus­mit­tel den Win­ter-​Blues ver­trei­ben. Für unzählige Irish Folk-​Fans hat sich das Fes­ti­val mit sei­nem An­spruch, hohes Ni­veau mit bes­ter Un­ter­hal­tung zu ver­bin­den, kon­se­quent in die Her­zen der Zu­schau­er und Zu­schaue­rin­nen ge­spielt. Ge­bo­ten wird ein Strauß bun­ter mu­si­ka­li­scher Früh­lings­bo­ten zwi­schen Tra­di­ti­on und Mo­der­ne, zwi­schen Me­lan­cho­lie und über­bor­den­der tan­zen­der Le­bens­lust. Zwei der drei Grup­pen kom­men aus dem vom Brexit ge­plag­ten Nord­ir­land: Der tra­di­tio­nel­le Sän­ger Niall Hanna, be­glei­tet von Ste­phen Lo­ghran, prä­sen­tiert ge­fühl­vol­le ei­ge­ne Stü­cke. Conn­la, eben­falls aus Nord­ir­land und welt­weit ge­fragt, fas­zi­niert mit mo­der­nem Folk-​Sound auf akus­ti­schen In­stru­men­ten wie Du­del­sack, Harfe, Trom­mel und Flö­ten und in­ten­si­vem Ge­sang. Drit­ter im Bunde ist Ak­kor­de­on-​Kraft­werk David Mun­nel­ly mit sei­nem Trio aus dem westi­ri­schen Coun­ty Mayo mit tanz­ba­ren Jigs, Reels und Horn­pipes, sowie der ma­gi­schen Stim­me von Anne Brenn­an. Immer wie­der bie­ten per­kus­si­ve Step­tanz-​Ein­la­gen vi­su­el­le High­lights und zum Schluss hält es beim gro­ßen Fi­na­le mit allen Künst­lern nie­man­den mehr auf den Sit­zen.

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Syke.

Apr
24
Fr
Akkordeonale
Apr 24 um 20:00
Akkordeonale

Internationales Akkordeon-Festival
Mit: Tuulikki Bartosik (Estland), Andrew Waite (Schottland), Jelena Davidović (Serbien)
Alf Hågedal  (Schweden), Servais Haanen (Niederlande)

Begleitmusiker/innen: Christoph Pfändler (Schweiz, Hackbrett) und Charlotte Ortmann (Deutschland, Saxophon und Querflöte)

Mit ihren mittlerweile 12 Jahren ist die Akkordeonale ein nicht mehr wegzudenkendes Ereignis in der Akkordeon-Szene. Für das Programm 2020 hat Servais Haanen, Gründer und Organisator des Festivals, wieder eine bunte Melange zusammengestellt: Fröhliche Wehmut aus Estland, schottischer High-Speed-Folk und serbischer Tastenzauber, schwedische Vintage Sound Kapriolen und niederländische Klangästhetik, umrahmt von einem dynamischen Schweizer Hackbrett, Saxophon, Querflöte und einer kabarettreifen Moderation. Der pulsierende Wechsel von Soli und Ensemblestücken und die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern ist das Herzstück jeder Akkordeonale. Denn so unterschiedlich die Persönlichkeiten, kulturellen Hintergründen und Spielweisen auch sind, mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen die Musiker eine lebendige Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert. Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert lassen aus den mannigfaltigen Klangoptionen und dem prallen musikalischen Reichtum jedes Einzelnen etwas Neues, bis jetzt noch nicht Gehörtes entstehen.

 

Pin It on Pinterest