Wassermühle Rückseite
Die Wassermühle wurde nach einem Brand am 03. April 1903 in der heutigen Form an der alten Stelle im Jahre 1904 neu erbaut und hatte in früheren Jahren viele Nutzungen. Sie war als Neubau Kupfermühle (1606), musste als solche aber mangels heimischer Kupfererz-Rohstoffe aufgegeben und sehr bald in eine rentable Walkmühle für Lodentuch umgewandelt werden. Später wurden auch Knochen gebrochen und Häute gegerbt (Lohmühle).
1797 oder 1798 ist sie offenbar zur Kornmühle umgebaut worden. 1873/74 ist offenbar eine größere Modernisierung der Mühle durchgeführt worden. Vermutlich ist zu dieser Zeit das Wasserrad durch eine Wasserturbine ersetzt worden.   Die Mühle hatte dann bis 1898 einen Mahl- und einen Sägegang. Seit dem Neubau 1904 hat die Mühle zwei Mahlgänge. Sie mahlte als „Varreler Kunstmühle“ fast 50 Jahre lang das Roggenmehl Marke „Bäkestolz“ und das Weizenmehl „Bäkeblüte“.
Wassermühle Ostseite
Wassermühle Rückseite
Zuletzt war sie bis 1986 Schrotmühle. Heute wird sie unter Beibehaltung der alten Mühlentechnik als Vereinsheim für den „TuS Varrel“ und den „Förderverein Gut Varrel“ genutzt.

Bevor …

… die Mühle das Vereinsheim des TuS Varrel und des Fördervereins beherbergte, hat sie viele Änderungen durchlebt. Zuletzt, bis zum Jahr 1981, war sie an die Firma Unger verpachtet.

Unterstützen Sie uns

Werden Sie Mitglied und im Förderverein Gut Varrel e.V., damit Sie eine attraktive Kultur- und Erholungsstätte in der Gemeinde Stuhr erhalten und attraktiv gehalten werden kann.

Pin It on Pinterest